Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft

Straßenbild, symbolisiert Straßenverkehr
Wolkenbild, symbolisiert Luftwege

Veranstaltungsdetails

Veranstaltungsdatum: 04.11.2010 16:00 Uhr bis 04.11.2010 17:30 Uhr
Ort: Wuppertal

Sind Fahrtrainings für ältere Autofahrer über 70 sinnvoll? Erste Ergebnisse einer Kontrollgruppenstudie.

Kategorie: Verkehrssicherheit, Straßenverkehr

Vortrag von Sebastian Proschadel, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo)

Mit zunehmendem Lebensalter treten spezifische Veränderungen sensorischer, kognitiver und motorischer Funktionen beim Menschen auf. Obwohl ältere Fahrer in Unfallstatistiken durchweg unterrepräsentiert sind, können diese altersbegleitenden Veränderungen besonders in komplexeren Fahrsituationen kritisch werden - vor allem dann, wenn plötzlich Zeitdruck und/oder Doppelbeanspruchung besteht, wie es in komplexen Verkehrssituationen häufig der Fall ist (z.B. an großen, unübersichtlichen Knoten oder auch bei stark unterschiedlicher relativer Geschwindigkeit, z.B. beim Abbiegen). Dann nämlich müssen in Sekundenbruchteilen gleichzeitig mehrere Entscheidungen getroffen werden, was älteren Fahrern Schwierigkeiten bereiten kann. Typische Unfälle älterer Kraftfahrer stützen diese These.Es ist eine Alltagsweisheit, dass Training von kognitiven Funktionen im Alltagsleben die Leistung älterer Menschen verbessern kann. Obwohl durch die Alterung der Gesellschaft auch für den Straßenverkehr in naher Zukunft erhebliche Veränderungen angenommen werden können (v.a. die Zunahme älterer Autofahrer), gibt es trotzdem kaum wissenschaftliche Studien, in denen Trainingseffekte auch für ein Fahrtraining von älteren Kraftfahrern im Realverkehr unter Kontrollbedingungen untersucht wurden.In dem hier vorgestellten Forschungsvorhaben wurde mit Hilfe eines Kontrollgruppendesigns untersucht, ob durch ein Training (15 Stunden) schwieriger und komplexer Fahraufgaben im Realverkehr die Fahrkompetenz älterer Kraftfahrer (70 Jahre und älter) grundsätzlich erhöht werden kann und ob diese Trainingseffekte auch ein Jahr nach dem Training noch messbar sind.

Ort:  Bergische Universität Wuppertal
        Fachbereich D, Abt. Bauingenieurwesen
        Eugen-Langen-Saal HD 35, Pauluskirchstr. 7, Wuppertal
        Anfahrtsskizze unter www.fachzentrum-verkehr.de

Infos:
Miriam Wulf
Bergische Universität Wuppertal
Lehr- und Forschungsgebiet Straßenverkehrsplanung und -technik
Tel. (0202) 439 4090
eMail: mwulf@Uni-wuppertal.de


Kräne und Hafenanlage, symbolisiert Schiffsverkehr
Bild Bahngleise, symbolisiert Schienenverkehr

Funktionen für die Darstellung

Schrift:
Kontrast:

Login für Mitglieder