Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft

Straßenbild, symbolisiert Straßenverkehr
Wolkenbild, symbolisiert Luftwege

Veranstaltungsdetails

Veranstaltungsdatum: 29.04.2013 17:30 Uhr bis 29.04.2013 19:00 Uhr
Ort: Stuttgart, Universität Stuttgart, Campus Vaihingen, Hörsaal V7.31

Vorträge junger Verkehrswissenschaftler 2013

Kategorie: Verkehrsforschung, Schienenverkehr, Straßenverkehr, Personenverkehr, Verkehrswirtschaft, Verkehrstechnik, Verkehr und Technik, Verkehrsinfrastruktur, Verkehrsplanung

Referenten:

  • Dipl.-Ing. Stefan Alber: Veränderung des Schallabsorptionsverhaltens von offenporigen Asphalten durch Verschmutzung
  • cand. B.Sc. Alexander Drobny: Technisch-wirtschaftliche Bewertung von Flügelzugkonzepten bei Stadtbahnen der Stuttgarter Straßenbahnen AG
  • Dipl.-Ing. Katrin Immisch: Modellierung und Optimierung des Verkehrsablaufs in Evakuierungssituationen

 

Vortragsthemen:

  • Dipl.-Ing. Stefan Alber, Akademischer Rat am Lehrstuhl für Straßenplanung und Straßenbau des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen der Universität Stuttgart: Veränderung des Schallabsorptionsverhaltens von offenporigen Asphalten durch Verschmutzung.
    Es ist in der Fachwelt bekannt, dass offenporiger Asphalt („Flüsterasphalt“, „OPA“) mit zunehmender Liegedauer nach Jahren seine lärmmindernde Wirkung nach und nach verliert bzw. diese sich vermindert. Zurückgeführt wird dies zum einen auf Veränderungen der Oberflächentextur und zum anderen auf Verschmutzungsprozesse der Poren, die für die schallabsorbierende Wirkung verantwortlich sind. Mit Hilfe von Laborversuchen, bei denen offenporige Asphalte kontrolliert verschmutzt wurden, und Modellrechnungen mit Absorbermodellen, in denen OPA im akustischen Sinne als poröser Absorber betrachtet wird, wird der Verschmutzungsprozess und seine Auswirkungen auf das Schallabsorptionsverhalten untersucht. Dadurch ist es möglich, den Verschmutzungsprozess selbst näher zu beschreiben und zu quantifizieren sowie die Auswirkungen auf das akustische Verhalten präziser (in Abhängigkeit der tatsächlichen Verschmutzung bzw. der Schmutzmenge) zu untersuchen. Auf diese Weise soll es ermöglicht werden, gezieltere Strategien abzuleiten, um die „akustische Lebendauer“ von offenporigen Asphalten zu verlängern und damit letztlich auch seine Wirtschaftlichkeit zu steigern.


  • cand. B.Sc. Alexander Drobny, Studierender an der Universität Stuttgart im Studiengang Bauingenieurwesen: Technisch-wirtschaftliche Bewertung von Flügelzugkonzepten bei Stadtbahnen der Stuttgarter Straßenbahnen AG.
    Bei Betrachtung des Fahrgastaufkommens bei Durchmesserlinien in größeren Städten zeigt sich ein generell ein typischer Verlauf. In der Kernstadt ist eine sehr hohe Auslastung anzutreffen und je weiter sich der Linienverlauf von der Innenstadt entfernt, desto mehr nimmt diese ab. Im Interesse eines wirtschaftlichen Betriebs sollten die eingesetzten Fahrzeuge nicht dauerhaft unterausgelastet verkehren. Mit der Umsetzung eines Flügelungskonzepts außerhalb der Kernstadt kann unter gewissen Umständen eine Anpassung des Platzangebots an die vorhandene Nachfrage erreicht werden.
    Flügelungskonzepte sind mittlerweile im Schienenpersonenverkehr durchaus verbreitet. So wird seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 auch in der Region Stuttgart am Bahnhof Renningen regelmäßig die S-Bahnlinie S6 geflügelt. Im Rahmen der Bachelorarbeit, die die Grundlage für diesen Vortrag bildet, wurde der Stadtbahnbetrieb in Stuttgart untersucht, um anhand der hier eingesetzten Fahrzeug, der vorhandenen Infrastruktur und des aktuellen Betriebs abzuschätzen, ob und wo im Stadtbahnnetz der Stuttgarter Straßenbahnen AG die Umsetzung eines Flügelungskonzepts sinnvoll und gewinnbringend sein kann.


  • Dipl.-Ing. Katrin Immisch, Akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen der Universität Stuttgart: Modellierung und Optimierung des Verkehrsablaufs in Evakuierungssituationen.
    Es wird ein Verkehrsmodell vorgestellt, mit dem das Verkehrsaufkommen und Verkehrsflüsse im Falle einer Evakuierung aufgrund von Hochwasser simuliert werden können. Dabei gehen Informationen zur Position der zu Evakuierenden bei Evakuierungsaufruf, zum Verhalten der Betroffenen während der Evakuierung sowie zu überflutungsbedingten Straßensperrungen in die Berechnung ein. Im Ergebnis liefert das Evakuierungsmodell Informationen zur Lage von Engpässen im Straßennetz. Darüber hinaus werden mit dem Modell Verkehrssteuerungsmaßnahmen getestet, deren Wirkungen anhand von Kenngrößen wie der Evakuierungsdauer und der Anzahl nicht evakuierter Personen bewertet werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, wir bitten aber um eine Anmeldung: 
Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e. V. Bezirksvereinigung Württemberg 
Dipl.-Inf. Xiaojun Li, Stellvertretende Sprecherin Junges Forum
c/o IEV Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen Universität Stuttgart
Postanschrift: Pfaffenwaldring 7 - 70569 Stuttgart
Tel.: 0711 685-66358 - Fax: 0711 685-66666
eMail: jufo@DVWG-wuerttemberg.de 

 


Kräne und Hafenanlage, symbolisiert Schiffsverkehr
Bild Bahngleise, symbolisiert Schienenverkehr

Funktionen für die Darstellung

Schrift:
Kontrast:

Login für Mitglieder