Förderpreise

Die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.V. vergibt im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung die Verkehrswissenschaftlichen Förderpreise „Henry Lampke“ und "Carl Pirath".

Verkehrswissenschaftlicher Förderpreis „Henry Lampke“

Dieser wissenschaftliche Nachwuchspreis trägt den Namen des langjährigen und verdienstvollen Mitgliedes unserer Gesellschaft, Herrn Henry Lampke (1911 - 2008), der sich in besonderem Maße für die Förderung junger Hochschulabsolventen im Verkehrswesen engagierte. Seit 2003 konnte dieser Preis bereits an über 20 junge Verkehrswissenschaftler verliehen werden.

Der Preis wird für herausragende Diplom- oder Masterarbeiten in zwei Kategorien vergeben:

  • Kategorie 1: Wirtschaftswissenschaftliche Arbeiten
  • Kategorie 2: Ingenieurtechnische Arbeiten

Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 500,- € dotiert.

Die Arbeiten, die auf Grundlage einer öffentlichen Ausschreibung der DVWG eingereicht werden können, müssen den Anspruch erfüllen, einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung des Verkehrswesens in Theorie oder Praxis unter Berücksichtigung der Prinzipien der Nachhaltigkeit zu leisten. Eingereicht werden können alle wissenschaftlichen Arbeiten von Hochschulabsolventen der zurückliegenden zwei Jahre, die noch nicht an einem Wettbewerb erfolgreich teilgenommen haben.

Verkehrswissenschaftlicher Förderpreis „Carl Pirath“

In Würdigung der Leistungen von Professor Dr.-Ing. Dr. rer. pol. h.c. Dr.-Ing. E.h. Carl Pirath, Mitbegründer und Ehrenmitglied der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft, vergibt die DVWG im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung seit 1983 den Carl-Pirath-Preis.

Dieser Preis wird für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten (Dissertationen und Forschungsaufgaben) im Gesamtbereich des Verkehrs vergeben. Schwerpunkt bei der Bewertung der eingereichten Arbeiten bilden solche wissenschaftlichen Leistungen, die ein hohes Maß an Innovation beinhalten, einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung des Verkehrswesens in Theorie und Praxis leisten und sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit der Verkehrsentwicklung orientieren.

Eingereicht werden können Dissertationen der zurückliegenden zwei Jahre, die bisher noch nicht erfolgreich an einem Wettbewerb teilgenommen haben.
Vorschlagsberechtigt sind ordentliche Professoren von Universitäten/Fach- und Hochschulen bzw. Leiter von Forschungseinrichtungen. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig.

Der Nachwuchspreis ist mit 2.500,- € dotiert.

Über die Vergabe des Carl-Pirath-Preises entscheidet eine durch das Präsidium der DVWG berufene wissenschaftliche Fachjury in einem nicht-öffentlichen Verfahren.