Zum Hauptinhalt springen

Die Nachsorgeproblematik beim betrieblichen Mobilitätsmanagement

Das Mobilitätsmanagement ist aus der Welt der nachhaltigen Verkehrsentwicklung nicht mehr wegzudenken, hat jedoch mitunter ein Rechtfertigungs- und Imageproblem. Während sich das Betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM) als Methode bereits weitgehend etabliert hat, werden viele andere Maßnahmen innerhalb des Mobilitätsmanagements häufig kritisch hinsichtlich ihrer Wirksamkeit hinterfragt (u.a. Schwedes et al. 2018). Doch auch das BMM selbst ist kein Selbstläufer. Es herrschen Mängel in den Bereichen Kontinuität und Wirkungskontrolle. Auch eine strukturierte Evaluation der Beratungsleistung selbst findet kaum statt.

Neuere BMM-Programme bedienen sich daher zunehmend der aus dem Gesundheitswesen bekannten Vor- und Nachsorgemethodik. Während auf der Eingangsseite niedrigschwellige Angebote (z.B. Impulsberatungen) die Hemmnisse für BMM-Prozesse abbauen, sorgen auf der Ausgangsseite fundierte Feedbackmethoden, Communitymodelle (z.B. Netzwerktreffen) und Anschlussangebote für Kontinuität und Qualitätssicherung. Dadurch entstehen auch Optionen, die Rechtfertigungsprobleme des Mobilitätsmanagements an sich zu mindern.

Hinweis: Wenn Sie den Zoom-Desktop-Client und/oder die mobile Anwendung verwenden, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die aktuellste Version verwenden. Frühere Versionen können nicht alle Funktionen nutzen und können nicht an bestimmten Meetings mit hoher Verschlüsselung teilnehmen.

ZOOM-Meeting Link:

https://uni-wuppertal.zoom.us/j/95576275759?pwd=VndqR01VSXorVXlBeWNXd081bm5yQT09


Meeting-ID: 955 7627 5759
Passwort: rTyd1tBT

 

Standort