Journal für Mobilität und Verkehr

Ausgabe 14 Soziale Aspekte der Mobilität

29 Euro im Monat? 49? Oder 69? Das politische Berlin diskutiert über die Fortführung des Neun-Euro-Tickets, das sich einer enormen Nachfrage erfreut und das vielen Menschen mit geringem Einkommen eine ungeahnte Bewegungsfreiheit beschert. Verhandelt wird vordergründig ein Monatstarif, doch dahinter steckt die Frage, welchen sozialen Zweck (öffentliche) Verkehrssysteme erfüllen sollen und wie viel Geld wir dafür gemeinschaftlich aufwenden wollen.
Der Zeitpunkt könnte also kaum besser sein, um einen Blick auf soziale Aspekte von Mobilität und Verkehr zu werfen. In der Septemberausgabe des JMV gehen die AutorInnen auf zwei Fragen ein:
Erstens, was braucht es im Großen?
Der Block Konzepte und Strategien widmet sich politischen Rahmenbedingungen und  Forschungsdesideraten in Bezug auf eine sozial-ökologische Transformation im Verkehrssektor.
Zweitens, was erkennen wir vor Ort?
Der Block Methodik und Empirie bündelt Fallstudien in Stadt und Region, die sich mit der Alltagsmobilität Einkommensarmer befassen.

Die wissenschaftliche Leitung obliegt Christoph Aberle vom Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg.

Das Journal steht für Sie auf der DVWG-Internetseite zum Download bereit.